Deutscher Musikautor*innenpreis: Das ist die Jury 2022

Foto: Logo des MusikautorInnenpreis 2022

Am 24. März 2022 wird der Deutsche Musikautor*innenpreis der GEMA verliehen. In zehn jährlich wechselnden Preiskategorien hat die Jury ihre Nominierungen vergeben. Musikschaffende, die Mitglied der GEMA sind, werden prämiert für ihre herausragenden Kompositionen und Texte. Mitglieder der siebenköpfigen Jury 2022 sind unter anderen Rapperin Ebow, Filmkomponist Fabian Römer, Schlagertexterin Jutta Staudenmayer und Kammermusikexpertin Annette Schlünz.

Schlagermagazin.de hat exklusiv mit Jutta Staudenmayer über den Preis sowie ihre Tätigkeit als Texterin gesprochen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Sie erzählen Geschichten, spiegeln die Gegenwart, lassen uns erinnern und schüren Emotionen: Autorinnen und Autoren von Liedern, Songtexten und musikalischen Werken. Oft agieren sie unbemerkt im Hintergrund, während ihre großartigen Texte und Kompositionen auf den Bühnen dieser Welt aufgeführt werden. Einmal jährlich bittet die GEMA die Besten ihres Fachs auf die Bühne und zeichnet sie mit dem Deutschen Musikautor*innenpreis aus.

Wer für ihr oder sein musikalisches Schaffen und Wirken prämiert wird, entscheiden sieben Juror*innen. Jedes Mitglied der Jury bringt die Expertise seines Faches mit ein und steht mit seiner langjährigen Erfahrung für eine der Preiskategorien – getreu dem Motto „Autor*innen ehren Autor*innen“.

Die Jury des Deutschen Musikautor*innenpreises 2022: Alin Coen (Text Rock/Pop) Ebru „Ebow“ Düzgün (Komposition Hip-Hop) Eva Klesse (Komposition Jazz/Crossover) Sarah Nemtsov (Komposition Musiktheater) Fabian Römer (Komposition Audiovisuelle Medien) Annette Schlünz (Komposition Kammermusik) Jutta Staudenmayer (Text Schlager)

„Es ist wichtig, Musikautor*innen in den Vordergrund zu stellen, weil sie viel zu oft nicht gesehen werden mit dem, was sie leisten. Sie schaffen es, komplette Gefühlswelten mit ihren Kompositionen und Texten auszudrücken, lebendig und nachvollziehbar zu machen. Sie berühren uns mit ihrer Arbeit“, betont Jurysprecherin Ebow.

Kriterien, die die Jury bei ihrer Bewertung heranzieht sind unter anderem die handwerkliche Qualität des künstlerischen Schaffens, Innovation und Individualität der Werke und eine eigene künstlerische Handschrift. Annette Schlünz, zweite Jurysprecherin, sagt: „Mein Antrieb war es, zu schauen: Wie steht jemand da, wie hat sie oder er sich entwickelt? Wo kommt je-

#WIRFEIERNDIEMUSIK | www.musikautorenpreis.de

Deutscher Musikautor*innenpreis 2022 | Seite 1 mand her, wo geht sie oder er hin? Womit setzt sie oder er sich auseinander, wie experimentell ist sie oder er? Wie spannend ist das, was derjenige oder diejenige macht? Und wie gut ist das Handwerk?“

Neben den oben genannten Preiskategorien erfolgen weitere Auszeichnungen in den Kategorien „Nachwuchspreis“ (für „Ernste Musik“ und „Unterhaltungsmusik“, dotiert mit je 10.000 Euro), „Lebenswerk“ und „Erfolgreichstes Werk 2021“.

 

Über den Deutschen Musikautor*innenpreis

Der Deutsche Musikautor*innenpreis wurde 2009 von der GEMA ins Leben gerufen, um die Komponist*innen und Textdichter*innen der deutschen Musikbranche für ihre herausragenden Leistungen zu würdigen. Unter dem Motto „Autor*innen ehren Autor*innen“ rücken Musikschaffende in den Vordergrund, die oftmals nicht auf der Bühne stehen. Alle Preisträger*innen sowie Nominierte werden als Mitglieder in die Akademie Deutscher Musikautor*innen (ADMA) aufgenommen. Die Fachjury wird jährlich neu von der ADMA gewählt. In der Akademie sind alle bisherigen Nominierten sowie die Preisträger*innen des Deutschen Musikautor*innenpreises versammelt.

 

Pressetext GEMA
NOCH MEHR SCHLAGERMAGAZIN
Anzeige

Folge uns bei Facebook

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von Facebook Page Plugin zu laden.

Inhalt laden

Mehr Beiträge